Thailand Tage 32 – 41 Lärm im Paradies

Wir sitzen am Pier des paradiesischen Koh Taos, warten auf unsere Fähre zurück nach Bangkok und lassen uns von oben mit Musik aus billigen Lautsprechern berieseln. Auf dem Programm stehen alle möglichen Liebes-Balladen und Britney Spears. Irgendetwas muss der Idylle doch seine Schönheit rauben! Aber zurück zum Beginn.

Bangkok

Nach der behüteten Zeit im Kloster stehen wir auf einmal wieder in der Freiheit. Mitten in Bangkok, zwischen Hochhäusern, Ladyboys und Garküchen. Wir fühlen uns als seien wir gerade aus dem Gefängnis entlassen wurden. In unseren Köpfen nur Wissen über Sitting IMG_8258and Walking Meditation. Wie primitive Ureinwohner losgelassen auf die moderne Gesellschaft. Wir steigen in ein Taxi und fahren anderthalb Stunden durch Bangkok zu Petch, unserem Couchsurfing Host für die nächsten zwei Tage. Read More »

Gast-Blog-Eintrag von Elias und Lukas

Mr. Lance & Mr. Woodcock

Tag der Abreise Zwei unserer Gefaehrten nahmen die Faehre um 4 Uhr und unsere Wege trennten sich. Nach einem herzlichen Abschied und dem weisn Ratschlag ‘wir sollen doch ja Foto 30.09.13 17 21 27nichts dummes anstellen’, nahmen wir ein nahrhaftes Mahl in der Garkueche unseres Vertrauens und erwarteten auch mit Vorfreude die erneute Zusammenkunft unserer Gemeinschaft am vorletzten Tag in Bangkok. Leider sind uns dadurch auch der Laptop und die wertvollen Spielkarten verloren gegangen, die uns allein ohnehin nicht viel genuetzt haetten. Wir wechselten unsere Unterkunft und zogen in ein kleines Guesthouse im Zentrum, in dem die einzige Ansprechpartnerin ein kleines Maedchen war, das alles organisierte. Read More »

Bangkok Tage 28 – 31 Breaking the Rules

„Zivilisation!“, ist unser erster Gedanke, als wir über den Highway nach Bangkok einreisen. Es ist derselbe Highway, über den wie vier Wochen zuvor vom Flughafen in die Stadt kamen! Doch nach einigen Wochen Südostasien hat sich unsere Wahrnehmung komplett verändert. Alles was wir sehen scheint in neuem Glanz und alles wirkt auf einmal so modern. Wir sind begeistert und kommen zurück ins einundzwanzigste Jahrhundert. Heidewitzka. Allerdings entfliehen wir nochmal einige Tage der Moderne, es geht nämlich ins Kloster Wat Mahathat in Bangkok. Wir wollen Retreat machen, meditieren!

Read More »

Kambodscha Tage 23 – 27 zehn kleine Geschichten

#1 Touristenauffangstation 007

So schön kambodschanische Gasthäuser auch sind und so nett man doch von allen umsorgt wird, so schlimmer ist es, wenn die Idylle zu kippen beginnt. Denn irgendwann schlägt Sorge und Achtsamkeit in Unterdrückung und Kontrolle um.  In Sihanoukville verweilen wir schließlich eine IMG_8127Nacht, weil die Fähre bei stürmischem Wetter leider nicht zu den, der Küste vorgelagerten, Inseln ablegen kann. Das Guesthouse, in das uns unser Taxi-Fahrer bringt, vermittelt auf den ersten Blick den Eindruck einer Touristenauffangstation. Unser Blick sollte uns nicht täuschen. Aus dem Taxi werden wir an die Rezeption verfrachtet, abgefertigt und in unsere Zimmer verlegt. Immerhin gibt es einen Fernseher, ein Hoffnungsschimmer, ich fühle mich nicht mehr ganz wie eine Kuh, denn Kühe haben schließlich keine Fernseher in ihren Ställen. Ich weiß nicht ob dies die Lage besser macht. Aus dem Zimmer geht es dann weiter in das integrierte Restaurant. Essen fassen oder Fütterungszeit. Read More »

Kambodscha Tage 21 – 22 You’re a superstar, at the gaybar.

“One, one, one, one … one me hahahahahahahaha“ … mit diesen Worten lässt sich wohl am besten der lustige Kambodschaner beschreiben, der uns auf der Fahrt mit dem Tuktuk durch Phnom Penh begleitet und unaufhörlich zulabert. Es geht um Sex, Drugs und Rock’n’Roll und unser beherzter Mitfahrer möchte uns am liebsten gleich alles verkaufen und am liebsten gleich mitmachen. Hahahaha – ein breites grinsen und schallendes Gelächter. Wir schließen ihn sogleich in unser Herz.

SONY DSCWir befinden uns in Phnom Penh und haben ein Tuktuk zu den Killing Fields gemietet. Vor ungefähr dreißig Jahren hat die kommunistische kambodschanische Partei Genozid verübt und klammheimlich mal eben drei Millionen eigene Gefolgsleute auf brutalste Art und Weise hingerichtet und in Massengräbern verscharrt. Die westliche Welt schaute damals zu oder unterstützte sogar die Schreckensherrschaft der Khmer Rouge – in der Schule haben wir nie etwas davon erfahren. Beängstigend. Doch lieber später als nie! Nun befinden wir uns auf dieser Tuktuk Fahrt und plötzlich steigt ein kleiner, grinsender Kambodschaner mit Cappy an Board und versüßt uns unseren kargen Tag. Read More »

Laos Tage 17 – 20 make it happy

Mein Magen knurrt, die Straße, nein die Schlaglochpiste mit einigen ebenen Verirrungen, quält unseren Bus und der Fahrkartenkontrolleur nervt, indem er uns ständig irgendwelche Touren verkaufen oder Geld wechseln will. Der Blick streift aus dem Fenster, links und rechts säumen Schilder der „Cambodian National Rescue Party“ und „Cambodian National People Party“ die Straßen und kleiden selbst die baufälligsten Gebäude ein. Schöner werden sie dadurch nicht. Vor drei Stunden sollten wir bereits anhalten, um etwas zu essen, stattdessen fahren wir immer weiter auf der Straße der ewigen Schlaglöcher. Dann eine gute Neuigkeit, der Kontrolleur will für alle Sandwiches-to-go bestellen, weil wir keine Zeit haben irgendwo anzuhalten. Tolle Idee, nur leider überteuert und komplizierter als gedacht. Welch ein Stress! Dabei hatten wir uns auf den paradiesartigen viertausend Inseln des Mekongs so gut entspannen können! Mehr dazu:

Read More »

Laos Tage 14 – 16 Mayday aus dem Abwrackbus

Hoihwirgwbiujg4rinhgoiprwgnwogääääähhh … mehr ist nicht mehr aus mir rauszubekommen… erst einmal Luft holen… mir ist schlecht, ich habe mich im Bus weiter nach vorne gesetzt um am Fenster etwas frische Luft abzubekommen. Hinten, in der letzten Reihe, gibt es teilweise Löcher im Boden, durch die man die Straße sehen kann. Es riecht nach Abgasen, mal sehen ob ich hier vorne besser schreiben kann!

IMG_7805Nach der elfstündigen Fahrt von Phonsavanh kommen wir fix und fertig und staubüberzogen in Thakhek an und checken nach einiger Zeit im Hotel Mekong ein. Eine Nacht im Doppelzimmer kostet hier jeden circa fünf Euro. Das ist uns schon fast zu viel. Aber die Stadt sieht auf den ersten Blick ein wenig teurer aus als der Norden Laos‘ und schließlich checken wir ein. Am nächsten Morgen mieten wir uns für umgerechnet drei Euro jeder einen Roller einer Billigmarke aus China und beginnen unsere Rollertour in die Berge. Read More »

Laos Tage 12 – 13 Wo der Hund begraben liegt.

IMAG0268Die Minibustüren öffnen sich, ein heißer Föhn schlägt uns entgegen. Auf der Hauptstraße wirbeln die gelegentlich vorbeirauschenden Lastwagen und Roller den Staub auf. Abundzu eine Distel, die die Straße überquert. Weit und breit keine Touristen. Wir befinden uns aber keinesfalls in irgendeiner Western Stadt aus dem letzten Jahrhundert, wir befinden uns in Phonsavanh, Zwischenstation auf unserem Weg nach Thakek. Sofort werden wir von diversen Mitarbeitern kurioser Reiseagenturen angeheuert, die uns natürlich alle die besten Zimmer für die Nacht besorgen wollen. Read More »

Laos Tage 9 – 11 Die unergründlichen Wege der laotischen Tuktuk Fahrer

IMG_7516Der folgende Bericht hat mich sehr viel Aufwand gekostet, doch ich habe keine Zeit und vor allem Mühen gescheut, um euch weitere spannende Abenteuer aus Südostasien zu berichten. Wir sitzen mit dreizehn Leuten eng gequetscht, wie Öl-Sardinen, in einem Minibus sieben Stunden von Phonsavan entfernt und die Bodenwelllen, Kurven und Schlaglöcher treiben mich fast in den Wahnsinn, aber gut! Ich tippe gerne jedes Wort zweimal ab und korrigiere es anschließend dreimal! Nun denn….

Read More »

Laos Tage 5 – 8 Freunde des laotischen Militärs!

IMG_7253„Sabaidi liebes 1live Team, wir sitzen Mitten im Laotischen Dschungel umzingelt von Malaria Mücken und können unser Glück kaum fassen … euch gibt’s auch hier. Wir schicken schwüle Tropengrüße in den Sektor!!! Raphael, Florian, Elias und Lukas“

Ob 1live unsere Grüße ausgestrahlt hat oder nicht, wissen wir leider nicht, aber wir hielten es für eine nette Idee! Und es gibt gute Neuigkeiten, im Vergleich zu unseren harten Dschungelbetten schlafen wir die Read More »