Performance Garten

Der Performance Garten ist eine öffentliche Abendveranstaltung für Interessierte rund um Performance Art. Das Format ist geöffnet für alle, die etwas zeigen wollen, und alle Neugierigen, die zuschauen möchten. Die Grundidee des Performance Gartens ist, sowohl aktuellem Nachwuchs als auch erfahrenen Performance Künstler*innen eine Bühne zu bieten. Ein aktiver Austausch soll angeregt werden.

Seine Wurzeln hat das Projekt am Institut für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln. Mittlerweile findet der Abend aber auch an ausgelagerten Orten, wie der Studiobühne Köln oder dem Neues Kunstforum statt. Im Oktober 2016 wird er in der Moltkerei Werkstatt zu Gast sein. Der Garten bietet in erster Linie Raum für Performances der bildenden Kunst, dabei sind transmediale Misch- und neue Ausdrucksformen sehr willkommen.

Der Performance Garten wird mittels eines open calls sowohl online als auch lokal beworben. Künstler*innen können sich mit ihrer Arbeit und einem Konzept bewerben. Neuerdings steht dabei auch ein thematischer Schwerpunkt im Mittelpunkt, für den Performance Garten im Oktober sind das die Begriffe zeit bzw. staub. Die Moderator*innen leiten das Publikum im Laufe des Abends von einer Performance zur Nächsten. Abschließend kann das Gesehene dann nochmal gemeinsam bei einem Getränk mit den Künstler*innen rekapituliert und resümiert werden.

Das von Julia Dick ins Leben gerufene und mittlerweile von Raphael Di Canio und Regina Klinkhammer kuratierte Projekt versucht aktuell seine Pforten zu öffnen und den Bespielungsraum Universität hinter sich zu lassen. Im November 2015 und Februar 2016 gab es bereits zahlreiche Bewerbungen von Studierenden und Künstler*innen anderer Universitäten und Länder. Damit der Performance Garten zukünftig eine größere Öffentlichkeit erreichen kann, ist er darauf angewiesen die schützenden vier Wände der Universität zu verlassen, neue Kooperation auszubauen und Neuland zu betreten.