Eine unverhoffte Liebschaft

Eine unverhoffte Liebschaft

Wir schreiben den 13. Juli 2016. Es ist ein Tag wie aus dem Bilderbuch. Die Sonne strahlt, der Himmel lacht. Heute ist der große Tag gekommen, der Tag, an dem ich mich ihm endlich stelle. Seit Grundschultagen versuchten wir es immer wieder miteinander, doch so wirklich funktionieren wollte es nie. Es ist eine Hassliebe. Doch bevor ich ihn endgültig abschreibe, will ich ihm noch eine letzte, diese, Chance geben. Es ist ja nicht so, als wäre ich nicht schon oft genug auf ihn zugegangen. All meine Vorurteile schießen mir durch den Kopf. Read More »

Do It Yourself – Biennale

Eva-Argentina
Una Metafora Contemporanea

by Nicola Costantino

„Wir gehen jetzt in den Argentinischen Pavillon und werden einen Gegenstand entwenden, den wir anschließend gemeinsam in einen anderen Pavillon bringen!“ Mit diesen Worten The Dreamsbetrat ich mit der Gruppe den Pavillon. Nachdem wir uns vor dem Raum „Eva. The mirror“ positioniert hatten nahm ich einen kleinen Bilderrahmen von einer Kommode und verließ schnell das Gebäude. Wieder vor dem Pavillon angekommen, schaute ich in entsetzte Gesichter, „Du hast doch nicht etwa den Rahmen geklaut?“ oder „Das meinst du doch nicht ernst?!“ wurde ich gefragt. Nein natürlich nicht.. Read More »

Richard Mosse – The Enclave

Der irische Beitrag auf der 55. Biennale in Venedig! Auf einer Videoinstallation, die aus sechs im Raum verteilten Leinwänden besteht, zeigt der Fotograf Richard Mosse beeindruckende Videos aus dem Krisenherd Kongo! Mit einer speziellen Infrarot Kamera gelingt es ihm Grüntöne in Pinktöne umzuwandeln und so eine durch und durch bizarre und surreale Welt zu kreieren, in der sich die schreckliche Wirklichkeit der Menschen Im Kongo widerspiegelt. Mal folgt man einem Soldaten durch das Dichte Unterholz des Dschungels, mal beobachtet man eine Afrikanerin und ihr Kind friedlich am Meer stehend. Erst Tod, Krieg, Verderben dann Frieden und Ruhe! Ganze 40 Minuten saßen wir gebannt vor der Videoinstallation und begannen all das anzuzweifeln, was unseren westlichen Luxus ausmacht. Beim Verlassen des Pavillons und betreten des dekadenten Venedigs mit seinen Designerläden und Luxushotels wurde uns ganz schlecht und wir begannen angeregt zu diskutieren. Was uns blieb: Ein Poster mit einem Soldaten in einer surrealen Landschaft, der ein Foto schießt. Vielleicht ein Mittel gegen das unterbewusste Vergessen, unsere blinden Flecken? Oder doch nur ästhetisches Objekt?

ein Interview …

ein Blog-Eintrag…

,RM1 RM2 RM3

Rassismus aus der Mitte

images

Ein interessanter Artikel aus der taz:

Es geht um tiefsitzende Ressentiments – nicht um die Frage, ob Kinder “Mohrenkopf” sagen und später in die NPD eintreten

SERIE DISKRIMINIERUNG Sprache ordnet die Welt, konstruiert und kategorisiert. Deshalb ist die Auseinandersetzung um abwertende Begriffe wichtig

Sprache bemüht sich, die Welt in eine Ordnung zu bringen. Sie konstruiert und kategorisiert. Sie ist ein Spiegel unserer Gesellschaft und stellt Blicke auf die Welt her. Sprache ist immer auch ein Machtinstrument. Wer sich mit den Themen Rassismus, Sexismus, Antisemitismus oder anderen Ausgrenzungsformen auseinandersetzt, sollte sich deshalb nicht nur die Frage nach ihrem Wesen und ihrer Funktion, sondern auch nach ihrer Sprache stellen.
Read More »